Herzlich Willkommen


Falls hier nicht der richtige Hund sein sollte, setzen Sie sich trotzdem mit uns in Verbindung. Wir helfen Ihnen gerne weiter. 

 

 

 

Sollte Ihnen einer unserer Schützlinge hier gefallen, füllen Sie uns doch bitte unsere Selbstauskunft aus. Wir setzen uns dann gern mit Ihnen in Verbindung.

 

 

 

Name: Frieda
Alter: 4 Monate (Stand Mai 2019)
Geschlecht: Hündin
Größe:48cm (Stand 05/2019)
Aufenthalt: St.Wendel

 

Und noch ein Wurf Welpen kam Anfang des Jahres zu unserer spanischen Tierschützerin Maria. Sie wurden von Polizisten gesichert und Maria konnte nicht zulassen,dass sie in die Tötung kommen. Sie waren gerade erst ein paar Tage alt. So durften die Mama Vela und ihre 10!! Podencomischlingswelpen nun bei Maria wachsen und gedeihen und von dort aus in Sicherheit ein Zuhause suchen .

 

Die kleinen Rabauken sind allesamt verspielt und wachsen mit allen Umweltreizen auf , die man einem Welpen bieten kann

 

 

 

 

 

Name: Maca
Alter: 5 Monate (Stand Mai 2019)
Geschlecht: Hündin
Größe: 35cm (Stand 05/2019)
Aufenthalt: 66121 Saarbrücken

 

Hola! Es ist an der Zeit, mich euch vorzustellen. Und weil ich etwas Besonderes bin, übernehme ich das am besten selbst, damit auch jeder versteht, um was es geht. Ich heiße Maca aber hier nennt man mich immer nur kleine Kleine. Liegt wohl an meiner Größe. Denn an meinem Bärenmut kann's nicht liegen. Okay. Das war jetzt geflunkert. Mein zweiter Name ist hier nämlich Angstibangsti. In den ersten Tagen hier habe ich meine Decke nicht verlassen und sofort den Kopf eingezogen, wenn mir jemand zu nah kam. Dabei mag ich Schmusen eigentlich total gern. Meine große Hundeschwester hier verzweifelt schier, weil sie so gerne spielen will aber ich ihr nur Zähne zeige und sie in die Flucht schlage. Es ist alles so unheimlich. In der Wohnung taue ich jetzt langsam auf. Vor allem nachts, wenn es leise und dunkel ist, schleiche ich los und erkunde alles. Allein geblieben bin ich auch schon. Naja okay nicht so ganz. Meine Pflegemama beobachtet mich immer heimlich über eine Kamera. Von Privatsphäre hat die wohl noch nichts gehört! Jedenfalls sagt sie, dass ich ein Schlawiner bin. Denn kaum hab ich sturmfrei, geht's hier ab wie bei "Nachts im Museum"! Ich strecke mich mal ausgiebig und entspanne beim Hundeyoga und gehe auf Entdeckungstour. Und besetze ungeniert das Sofa! Dort rolle ich mich zusammen und schlafe tief und fest. Zum Quatsch machen kam ich noch nicht. Aber mal sehen... Im Moment ist das die beste Zeit des Tages! Sobald es jedoch ans Haus verlassen geht, ist bei mir aktuell noch Ende Gelände. Schrecklich ist es da draußen! Platt wie eine Flunder lege ich mich hin und gehe keinen Meter. Panik macht sich breit. Und falls ich doch bemerken sollte, dass der liebe Gott mir vier gesunde Beine geschenkt hat, ergreife ich die Flucht. Das nächstbeste Gebüsch ist meins! Deshalb bin ich auch doppelt und dreifach gesichert mit Halsband, Sicherheitsgeschirr, zwei Leinen und GPS Tracker. Denn eins will doch keiner: Mich in einer vermisste Hunde Gruppe posten müssen. Somit werde ich aktuell Gassi getragen, damit ich mich langsam ans Draußen sein gewöhnen kann. Okay, manche Hunde haben schon gelacht. Aber ich kann ja nix dafür. Angst ist Angst. Ich bin ca. 5 Monate alt und hab nach meiner Geburt auf einer spanischen Apfelsinenplantage nicht viel kennen gelernt. Und 8 kg kann man ja zum Glück noch ganz gut tragen. Da ich Draußen so viel Angst habe, mache ich auch noch nicht jedes Geschäft dort, wo es sich eigentlich gehört. Bevorzugt nachts entleere ich mich im Haus, wenn ich mich sicher fühle. Aber unter uns: Kleiner Hund. Kleiner Haufen. Gibt Schlimmeres. Abends trage ich ein Mäntelchen in Übergröße oder wie ich es nenne: Mein Superheldencape! Tja was gibt es sonst noch so zu sagen. Mutter und Vater unbekannt. Meine Terrierohren, mein schmaler Kopf und mein nackiger Bauch lassen eine Bodeguero Beteiligung vermuten. Ich bin ganz kuschelig sobald ich Vertrauen gefasst habe, liege gerne auf dem Schoß, gebe viele Küsschen und meine Pflegemama sagt, wenn ich erst mal aufgetaut sei, könnte man sicher noch sein blaues Wunder erleben, weil mir der Schalk im Nacken sitzt. In dem zitternden Angstibangsti steckt nämlich eine kleine Spaßmaus drin, die viel viel Liebe, Zeit, Geduld, Einfühlungsvermögen und wenig Hektik, dafür viel Struktur braucht. Ein Garten, sicher eingezäunt, wäre bestimmt toll für mich, damit ich mich langsam und vorsichtig ans Draußen sein gewöhnen kann. Ein Hundekumpel wäre sicher auch nicht schlecht. Aber gerne etwas ruhiger und gelassener und nicht zu groß. Das selbe gilt für Kinder. Die sollten aber schon etwas größer sein, damit sie mir keine Angst machen und verständnisvoll mit mir umgehen. Auch bei älteren Menschen könnte es mir sicher ganz gut gefallen. Erfahrung mit unsicheren Angsthasen wäre natürlich super. Willst du mein Begleiter in ein neues fröhliches und angstfreies Leben sein, auch wenn der Weg holprig wird? Ich verspreche dir, es wird sich lohnen. Das Vertrauen eines Angsthundes zu gewinnen ist unbezahlbar.

Ich bin gechipt, geimpft, entwurmt, tierärztlich untersucht und gegen Ektoparasiten behandelt.